Bessere Therapiefortschritte durch modernes robotisches Gangtraining:
Der Lokomat

Mit dem Lokomat bieten wir im NiB unseren Patienten eine der fortschrittlichsten und effektivsten Gangtherapien an.

Auch bei schwer gehbeeinträchtigten Betroffenen lässt sich durch ein hochmodernes robotikgestütztes Führungssystem ein Gangtraining auf den eigenen Beinen durchführen.

Gleichzeitig erfassen Präzisions-Sensoren die Möglichkeiten der aktiven Mithilfe des Trainierenden. Unser speziell ausgebildetes Fachpersonal (Sportwissenschaftler und Physiotherapeuten) steuert das Training präzise und individuell angepasst, sodass bestehende Funktionen aktiv eingebracht werden und noch schwach ausgeprägte Bewegungen gezielt trainiert werden können – unabhängig davon, ob die Ursache zerebral, spinal, neurogen, muskulär oder orthopädisch ist.

 

Vorteile der Therapie mit dem Lokomat:

  • Gangtraining mit einer hohen Anzahl an Wiederholungen: längere und intensivere Trainingseinheiten führen zu einem schnelleren Therapieerfolg
  • Gangbild, Führungskraft und Entlastung sind individuell an den Patienten anpassbar
  • Neue hochfrequente Trainingsmöglichkeiten dank automatisierter Gangorthese, dadurch kontrollierbares, physiologischeres Gangbild
  • Gangtraining auch für motorisch schwerst Betroffene durchführbar
  • Senkung des Muskeltonus sowie Aktivierung und Verbesserung der Leistung des Herzkreislaufsystems
  • Der Patient erlebt das Gefühl des flüssigen Gehens wieder
  • Erhöhte Motivation dank sofortigem Leistungsfeedback am Patientenbildschirm
Indikationen

Das Training mit dem Lokomat hat sich als wirksame Methode zur Verbesserung der Gehfähigkeit von Patienten mit neurologischen Erkrankungen und Verletzungen etabliert und wird erfolgreich in führenden Rehabilitationszentren weltweit bei folgenden Indikationen angewendet:

  • Querschnittslähmung
  • Schlaganfall
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Multiple Sklerose
  • Parkinson
  • Zerebralparesen
  • Orthopädische Indikationen (Hüft-/Knie-TEP)
Kontraindikationen

Wie bei jedem gerätegestützten Therapieverfahren gibt es auch beim Lokomat einige Kontraindikationen, bei denen kein Training durchgeführt werden darf. Wenn sie hierzu Fragen oder Bedenken haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Unser speziell geschultes Fachpersonal und unsere ärztliche Fachabteilung beraten Sie gerne. Zu den Kontraindikationen zählen insbesondere:

  • Erhöhtes Frakturrisiko durch starke Verminderung der Knochendichte (z.B.hochgradige Osteoporose)
  • Körpergewicht über 130 kg
  • Verknöcherte Gelenkstrukturen oder nicht medizinisch versorgte/instabile Frakturen
  • Schwangerschaft
  • Kolostomiebeutel
  • Instabile Koronare-Herzerkrankung

Eine vollständige Auflistung aller Kontraindikationen finden Sie unter:  https://www.hocoma.com/de/rechtshinweise/#lokomatpro_lokomatnanos

Wirksamkeit

Gang-Therapie mit dem Lokomat in Kombination mit konventioneller Therapie ist effektiver als Physiotherapie alleine

Die Therapie mit dem Lokomat hat sich weltweit als wirksame Intervention zur Verbesserung der Gehfunktion bei neurologischen Patienten etabliert.

Über das Training mit dem Lokomat wurden in wissenschaftlichen Fachzeitschriften mehr Artikel publiziert als über jedes andere roboterunterstützte Gerät für die Rehabilitation der unteren Extremitäten.

Dabei wurden u.A. folgende Wirksamkeiten nachgewiesen:

  • Jede fünfte Abhängigkeit beim Gehen nach einem Schlaganfall könnte durch den Einsatz von elektromechanisch gestützten Geräten verhindert werden
  • Gang-Therapie mit dem Lokomat in Kombination mit konventioneller Therapie ist effektiver als Physiotherapie alleine
  • Die durch den Lokomat möglichen hohen Wiederholungszahlen sind in der Gangtherapie entscheidend, um die Neuroplastizität und das Genesungspotential optimal zu nutzen. Dies gilt insbesondere in der frühen Phase der Rehabilitation.

Weitere aktuelle Studien und Informationen sind auf folgenden Seiten zusammengefasst:

https://knowledge.hocoma.com/research/lokomat.html

https://knowledge.hocoma.com/fileadmin/user_upload/clinical_practice/lokomat/fly_cochrane_131118_de.pdf

 

Probetraining

Bei Interesse empfehlen wir Ihnen ein Probetraining mit unserem speziell geschulten Fachpersonal durchzuführen, um:

  • die Eignung und den Nutzen  für das Training zu besprechen
  • genaue Zielsetzungen zu besprechen und gemeinsam zu definieren
  • die Koordination und genaue Abstimmung mit anderen Therapien zu koordinieren
  • die im Einzelfall sehr unterschiedlich ausfallenden Möglichkeiten zur Kostenübernahme zu besprechen

Grundlage hierzu bildet eine videogestützte Ganganalyse, sobald einige Schritte möglich sind.
Aus diese Ergebnisse aufbauend können wir gemeinsam die Therapiekonzeption ganz individuell auf Sie abstimmen.

Für eine Teminvereinbarung und telefonische Beratung kontaktieren Sie uns gerne unter:

Fabian Mollard
Diplom-Sportwissenschaftler

Telefon (0221) 272717 – 36
eMail: lokomat@nib-koeln.de

Kostenübernahme

Da die Lokomattherapie noch nicht im Heilmittelkatalog aufgeführt ist, muss eine Kostenübernahme immer im Einzelfall geprüft werden.

Mögliche Zugangswege sind aktuell daher:

  • Einbettung in die Ambulante Reha oder andere individualisierte Therapiekonzepte
  • Anträge auf Einzelfallentscheidugen (nur bei bestimmten Kostenträgern sinnvoll)
  • als Selbstzahlerleistung

Oftmals ist es auch sinnvoll mehrere Optionen in Betracht zu ziehen oder mehrere Möglichkeiten zur Kostenübernahme zu beantragen.
Im Einzelfalle beraten, unterstützen und begleiten wir Sie dabei gerne.

Kontaktieren Sie uns gerne unter:

Fabian Mollard
Diplom-Sportwissenschaftler

Telefon (0221) 272717 – 36
eMail: lokomat@nib-koeln.de

Erfahrungsberichte

Wer gehen lernen will,

muss gehen!

Sie wollen mehr über den Lokomat-Therapie erfahren?
Gerne können Sie mit uns persönlich Kontakt aufnehmen:

Ihre Ansprechpartner:

Fabian Mollard
Diplom-Sportwissenschaftler

Telefon: (0221) 272717 – 36
eMail: lokomat@nib-koeln.de

Anschrift

NiB GmbH & Co. KG
Stolberger Str. 307 - 309
50933 Köln-Braunsfeld

Kontakt

Wie können wir Ihnen helfen?

2 + 9 =